Projektplan

Aus Digitaler-Tachograph.org

Wechseln zu: Navigation, Suche

Projektplan

Durch den modularen Aufbau der Software können verschiedene Module parallel zu einander entwickelt werden. Daher ist eine Spezifikation einer Reihenfolge nicht unbedingt notwendig. Durch die Struktur der einzelnen Komponenten ist allerdings die Einteilung in verschiedene zusammenhängende Komponenten sinnvoll. Einerseits bilden die Importmodule zusammen mit dem Archiv der Rohdaten eine Komponente, auf der anderen Seite bilden die Format-Wandler und die Datenablage eine weitere Komponente. Diese können unabhängig voneinander betrachtet werden. Sämtliche Analyse und Auswertungs-Module (Dispatcher, ...) greifen dann auf die Datenablage zurück, d.h. Insbesondere auf das relationale Datenmodell.


Basis Funktionalitäten

1. Erstellung des Input-Adapters für den Zugriff auf die 'USB-Dongle' Dateien, d.h. der Fahrer und der Fahrzeugdaten.

2. Erstellung des Input-Adapters für den Zugriff auf die relevanten Kartentypen (Fahrerkarte, Unternehmerkarte, Werkstattkarte). Dies bedeutet insbesondere die Unterstützung der tcos Kartentypen (derzeit werden die Karten nicht vollständig von opensc unterstützt).

3. Erstellung des Datenmodells, welches es ermöglicht die in 1. und 2. ausgelesenen Daten in einem relationalem Datenmodell abzulegen. Dies sollte weiterhin folgende Funktionalitäten abbilden können: - Benutzerverwaltung - Mandantenfähigkeit - Abbildung der Fahrer und der Fahrzeugdaten - Workflowmanagement

4. Erstellung des Format-Wandlers. Dieser übernimmt die aus 1. und 2. ausgelesenen Daten und wandelt diese in ein internes Datenformat und bereitet dieses für den Export in die Datenablage vor. Die Datentypen der Rohdaten werden in der EU Verordnung beschrieben, allerdings müssen die Rohdaten über 'Reverse Engineering' in ein geeignetes Format überführt werden.

5.Erstellung des Archiv Modules, Treiber für Dateisystem und Datenbank

Auswertung und Analyse

1. Erstellung der Dispatcher-Logic, Anbindung an die Datenablage. Für die Dispatcher-Logic müssen verschiedenen Sichten auf die Datenablage spezifiziert werden. Für die Workflow-Module muss ein geeigenetes Datenformat für die Kommunikation mit der Dispatcher-Logic entwickelt werden.

2. Erstellung der Output-Distributors für die automatisierte Verarbeitung der anfallenden Auswertungsdaten.

3. Erstellung des Auswertungs-Modules. Das Auswertungs-Modul muss die geforderten gesetzlichen Anforderungen laut EU Verordnung erfüllen.

4. Erstellung der Auswertungs-GUI, für die manuelle Datensichtung. Die Informationen müssen Plattformunabhängig zur Verfügung gestellt werden können. Weiterhin muss das GUI auch mehrsprachig entwickelt werden.

5. Erstellung des Administrationsmoduls zur Administration von Benutzern, Mandanten und Workflow Komponenten.

6. Erstellung der verschiedenen weitergehenden Workflowkomponenten.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Persönliche Werkzeuge
Thanks to
BerliOS Developer Logo